„Investive Projekte“ - die Bühnenüberdachung

Vor Ort 27. November – Am vergangenen Montag war das Stadtmarketing der cima wieder vor Ort in Dorfen. Die Arbeiten standen ganz im Zeichen „investiver“ Projekte. Investiv heißt in diesem Fall so viel wie nachhaltig und langfristig wirkend. Derartige Projekte sind Voraussetzung, dass im Rahmen des sogenannten Projektfonds auch Veranstaltungen wie das Sportwochenende, die umfangreiche Bewerbung der verkaufsoffenen Sonntage oder die Banner für das Baustellenmarketing im Bereich des Rathaus Neubaus finanziert und abgearbeitet werden können. Von den 10 Projekten, die man sich für dieses Jahr vorgenommen hatte, sind bereits 7 Projekte „abgearbeitet“. Die Projekte werden am Jahresanfang von der Lenkungsgruppe unter Leitung von Bürgermeister Heinz Grundner vorgeschlagen und beschlossen. Dazu gehören besagtes Sportwochenende im Juli 2017, die Werbung für die verkaufsoffenen Sonntage (zuletzt der Martinimarkt am 12. November) und das gemeinsame Projekt von Förderkreis und Frau Anja Baumann vom vergangenen August, bei dem wieder einige Stromverteilerkästen mittels Sprühtechnik künstlerisch gestaltet worden sind. Von den Mitteln, die für die Vorhaben zu Verfügung stehen, und das gehört zum Grundprinzip des Projektfonds, kommen 50 % von „privater Seite“ und 50 % stammen aus öffentlichen Mitteln. Die öffentlichen Mittel teilen sich die Stadt Dorfen und die Regierung von Oberbayern. Das Schwierige bei derartigen Vorhaben ist immer, den privaten Anteil zu generieren. Dies zeigt sich vor allem beim derzeitig wichtigsten Thema, der Bühnenüberdachung. Zurzeit arbeitet der Vorsitzende des Förderkreises Herr Stefan Tremmel gemeinsam mit dem Stadtmarketingteam der cima intensiv an der Einholung von Angeboten. Da stehen nicht nur die Technischen Anforderungen im Mittelpunkt. Zu klären ist auch die Frage, ob es „nur“ um ein Dach für die Bühne der Stadt geht, oder ob man eine Bühne die auf einem Anhänger montiert ist, anschafft. Kein ganz leichtes Unterfangen, vor allem wenn man dazu die Kostenseite betrachtet. Ganz alleine wird der Förderkreis die privaten Mittel nicht aufbringen können. Man hat sich entschlossen, Partner zu suchen. Genaueres dazu soll auch in der kommenden Lenkungsgruppensitzung am 5. Dezember diskutiert werden. ‚Wir werden berichten.

Wenn dieses Projekt gelingt, ist nicht nur ein sehnlicher Wunsch des Förderkreises und andere Dorfener Vereine erfüllt, endlich eine wetterfeste Bühne nutzen zu können, sondern auch ein wichtiger Baustein erreicht, einen ausgeglichenen Projektfond 2017 hinzubekommen. Sollten Sie, liebe LeserInnen noch eine Idee haben, so erreichen Sie uns unter der Nummer 0176-82027171. Wir freuen uns auf Ihren Anruf.