Stadt Dorfen Stadt Dorfen

Winter in Dorfen

Große Kunst-Ausstellung zu Hermann Winters 100. Geburtstag im Sparkassensaal Dorfen
Winter in Dorfen
Sparkassensaal
Unterer Marktplatz 39
84405 Dorfen

Nur ein Studentenjob sollte es sein – als Dekorateur bei der Dorfener Firma Schmederer. Hermann Winter blieb und der gebürtige Westfale aus München wurde Dorfner.

 „Winter in Dorfen“ – so nennen die Macher ihre Ausstellung. Aber sie meinen damit nicht nur seine Anwesenheit in der Isenstadt seit 1950. Winterliche Landschaften prägen das malerische Werk des Künstlers. Und: Konnte man vor drei Jahren an gleicher Stelle „Dillis in Dorfen“ bewundern, so jetzt das Multitalent Hermann Winter anhand von 100 ausgewählten Arbeiten.

An die 1000 Ölbilder und hunderte Grafiken mögen es ein, die Winter geschaffen hat und heute großenteils im Raum Dorfen und Erding hängen. Vier posthume Ausstellungen in Schloss Kalling (1989), im Rathaus Dorfen (1992) und zum 80. Geburtstag in einem Dorfener Einrichtungshaus sowie im Sparkassensaal Dorfen (2002) würdigten bisher dieses umfangreiche Werk. Kann da eine weitere Ausstellung Neues bringen?

 Ganz gewiss: ja!

Die „Arbeitsgruppe Winter 100“ hat sich in Zusammenarbeit mit der Stadt Dorfen drei Ziele gesetzt. Zum einen soll die erstaunliche Vielfalt der Mal-, Zeichnungs- und Drucktechniken Winters einschließlich Hinterglasbildern gezeigt werden. Zum andern geht es um den weniger bekannten Gestalter Hermann Winter, ob von großformatiger „Kunst am Bau“ in Schulen, Rathäusern und Banken oder als Entwerfer von Firmensignets. Ziel ist außerdem, der Frage der Verbreitung seiner Werke über Dorfen und den nächsten Umkreis hinaus nachzugehen. Da tauchen nicht nur Städte wie Erding, Landshut oder Mühldorf auf, sondern auch München, Gelsenkirchen im Ruhrgebiet, ein Haushalt bei Kiel in Schleswig-Holstein oder seine erste Heimat Westfalen-Lippe. Wenn auch vielleicht Freunde des Künstlers, werden sich auch deren Gäste an den Impressionen des Malers und Zeichners erfreuen und in die „Stimmung“ seiner Bilder eintauchen.

Der „ganze“ Winter, keineswegs der vollständige, soll in Werks-Vielfalt und Werke-Verbreitung eine neuerliche Würdigung erfahren.

Zur Ausstellung erscheint eine Broschüre mit Abbildung aller ausgestellten Werke.

A.Gribl, Lengdorf