Stadt Dorfen Stadt Dorfen Stadt Dorfen

Bienen und andere Insekten

Dorfen blüht für Bienen

Aktionsziel: Mehr Lebensraum für Insekten!

Dorfen blüht für Bienen ist eine gemeinsame Aktion des Bienenzuchtvereins, des Eigenheimer Vereins, des Förderkreises und der Stadt Dorfen um mehr Blühflächen zu schaffen.

Jede/r kann hier mitwirken. Es kann auf ein Grundstück oder lediglich in einen Balkonkasten Samen von Blühpflanzen ausgesät werden. Für jede Flächengröße gibt es eine insektenfreundliche Bepflanzung. Auch Stauden und Sträucher eignen sich sehr gut.

Wichtig ist für Insekten, dass das ganze Jahr über etwas blüht. Über geeignete Pflanzen informieren Gärtner, Gartenbauvereine und Imker. Sie können sich auch online über bienenfreundliche Pflanzen für Balkon und Garten informieren, z.B. über das den Blühkalender des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft: http://www.bmel.de/

Ein spezielles Saatgut ist von der Gärtnerei Gauster, Isener Str. 5, 84405 Dorfen bevorratet worden. Es kann dort erworben werden. Die Mitarbeiter der Gärtnerei Gauster geben auch Ratschläge wie der Boden bearbeitet werden soll, um zu einem guten Ergebnis zu gelangen.

Der Bienenzuchtverein hat zusammen mit dem städtischen Bauhof bereits diverse Flächen aufgewertet, z.B. bei Anning, südlich der Moosstraße, bei Wasentegernbach

Bienenfreundliche Gemeinde

2019 hat die Stadt Dorfen eine Anerkennungsurkunde des Bezirks Oberbayern als Bienenfreundliche Gemeinde erhalten. Fünf Kriterien muss eine Gemeinde erfüllen, um in die Auswahl der Jury zu kommen: Gemeindeflächen wie Verkehrsinseln oder Streuobstwiesen müssen bienenfreundliche bepflanzt sein. Es sollen alle kommunalen Flächen extensiv und bienenfreundlich bewirtschaftet werden. Der Einsatz von Pestiziden muss verboten sein. Das Straßenbegleitgrün von gemeindeeigenen Straßen muss schonend behandelt werden, insbesondere im Frühjahr und im Sommer. Außerdem muss die Gemeinde den örtlichen Imkern Standplätze zum Aufstellen von Bienenhäusern und –völkern zur Verfügung stellen, besonders dem Imkernachwuchs. Weitere freiwillige Maßnahmen werden bei uns umgesetzt, z.B. Insektenhotels, Totholz für Wildbienen.