Stadt Dorfen Stadt Dorfen Stadt Dorfen

Pflanzliche und tierische Einwanderer

Pflanzliche Einwanderer = Neophyten

Neophyten sind Pflanzen, die bewusst oder unbewusst von Menschen in Gebiete eingeführt  wurden, in denen sie von Natur aus nicht vorkamen.

Die meisten dieser Pflanzen sind bewusst eingeführt worden wie z.B. die Kartoffel, die Tomate oder das Drüsiges Springkraut, deutlich weniger Pflanzen kamen unbewusst zu uns, etwa durch verunreinigtes Saatgut.

Diese sogenannten invasiven Arten oder finden nährstoffreiche Böden vor oder haben oftmals keine Fressfeinde, die sie dezimieren. Deshalb breiten sie sich rasch aus.

Problematisch dabei ist, dass sie andere Arten verdrängen, schützenswerte Lebensräume gefährden oder als Unkräuter wirtschaftliche Schäden oder schwerwiegende gesundheitliche Beeinträchtigungen hervorrufen können! Hier sind insbesondere die Ambrosia und der Riesen-Bärenklau genannt.

Das Landesamt für Umwelt hat unter folgendem Link eine Übersicht über Neophyten und den richtigen Umgang damit veröffentlicht:
https://www.lfu.bayern.de/buerger/doc/uw_42_neophyten_pflanzenportraits.pdf

Ambrosia

Die aus Nordamerika eingeschleppte Ambrosia artemisiifolia hat sich in den vergangenen Jahren auch in Bayern rasant verbreitet.

Das Beifußblättrige Traubenkraut, auch Hohe Ambrosie und Beifuß-Ambrosie genannt, besitzt das weltweit stärkste Pollenallergen. Man findet sie mittlerweile an vielen Weges- und Straßenrändern und auf Brachgeländen. Aber auch in den Privatgärten ist die unscheinbare Ambrosia auf dem Vormarsch. Das ist auch kein Wunder, bedenkt man, dass die einjährige Ambrosia bis zu 6000 Samenkörner produziert, die bis zu 40 Jahre lang keimfähig sind. Ihre aggressiven Pollen können vom Wind hunderte von Kilometern transportiert werden.

Die unter anderem durch verunreinigtes Vogelfutter eingeschleppte Pflanze kann Heuschnupfen, Jucken, tränende Augen und Atembeschwerden bis hin zu Asthma auslösen. Allergische Reaktionen treten bei den betroffenen Personen nur während der Blütezeit der Ambrosia auf, die von Mitte Juli bis Anfang Oktober dauern kann.

Falls Sie eine Pflanze finden, so melden Sie diese bitte bei der Stadt Dorfen, Umweltamt, Frau Herbst, Tel. 08081/411-56 oder bei der Unteren Naturschutzbehörde, Landratsamt Erding.

Weitere Infos und Links:

Aktionsprogramm Ambrosiabekämpfung in Bayern

Ambrosia - Krankheitsbild, Häufigkeit, Auslöser, diagnostische Maßnahmen

Ambrosia - eine Gefahr für Mensch und Garten

Alle aufklappen

Tierische Einwanderer = Neozoen

Wie bei den Neophyten werden, hauptsächlich aufgrund des weltweiten Güterverkehrs, vormals fremde Tierarten bei uns eingeschleppt.

Hier sind einige Beispiele genannt, die bei uns inzwischen schon häufig vorkommen:

Asiatischer Marienkäfer

Er stammt aus Japan und China und wurde bei uns zur biologischen Schädlingsbekämpfung eingeführt.  Da er ca. ein bis zwei Vermehrungszyklen mehr pro Jahr als die einheimischen Marienkäfer aufweist und ungefähr das Fünffache an Blattläusen frisst, verdrängt er die heimische Art.

Infoseite zum Asiatischen Marienkäfer:

https://www.nabu.de

Asiatischer Laubholzbockkäfer

Dieser Käfer wird vorwiegend mit ungenügend hitzebehandeltem Verpackungsholz eingeschleppt. Die Eier des Käfers kann er nur in lebendem Holz ablegen, die Entwicklung kann jedoch in Holzlatten abgeschlossen werden.

Das Vorkommen dieses Schädlings ist meldepflichtig.

Ahorn, Weiden, Birken und Rosskastanien gehören zu den beliebtesten Wirtsbaumarten.

Infoseite zum Asiatischen Laubholzbockkäfer:

http://www.lfl.bayern.de/alb

Alle aufklappen