Stadt Dorfen Stadt Dorfen Stadt Dorfen

Abgeschlossene Projekte

Vortrag Datenschutzgrundverordnung

Am 17. Mai 2018 haben sich zahlreiche Unternehmer und interessierte Personen abends im Saal des Jakobmayer getroffen, um Rechtsanwalt und Datenschutzbeauftragten Thomas Engelhardt zum Thema Datenschutz zu hören. Der Anlass war drängend: Am 25. Mai 2018 trat die neue Datenschutzgrundverordnung endgültig in Kraft. Egal wie man zum Datenschutz steht, ab diesem Zeitpunkt ist dieses Thema für alle Unternehmen, Vereine und Behörden ein unumgängliches. Neben den theoretischen Fragen beschäftigte sich der Vortrag auch mit dem Thema, wie die Umsetzung zu erfolgen hat. Auch das Thema der Website stellte Herr Engelhardt als besonders wichtig heraus, da sie von außen leicht überprüfbar ist. Herr Engelhardt zeigte mögliche Mängel und bestehende Handlungsbedarf auf einer Beispiel-Homepage auf.

Das Stadtmarketing plant im Frühjahr 2019 einen weiteren Vortrag zum Thema Datenschutz. Dabei sollen erste Erkenntnisse und Erfahrungen bei der Umsetzung der neuen Datenschutzgrundverordnung ebenso Thema sein, wie die richtige Umsetzung für kleine Unternehmen, Vereine etc.

 

„Kunst mit Kindern“ – Kunstprojekt Elektrokästen

Jugendliche Graffiti-Sprayer machen Dorfen bunter

Auch 2017 nahmen wieder Jugendliche an der Aktion teil und gestalteten zusammen mit professionellen Sprayern Stromverteilerkästen und Trafohäuschen in der Stadt.

Das Projekt wird unterstützt von den Stadtwerken Dorfen, die die Elektrokästen für die legale Gestaltung frei geben. Kofinanziert wird die Aktion vom ISEK-Projektfonds. Nachdem die Aktion bereits letztes Jahr sehr gut ankam, sowohl bei den Dorfener Bürgern als auch bei Gästen der Stadt, wurde es kurzerhand wiederholt. Auch die Jugendlichen waren gerne wieder mit dabei. Geplant und betreut wurde das StreetArt-Projekt durch die Dorfener Kulturpädagogin Anja Baumann. So entstanden auch diese Mal wieder bunte „Hingucker“.

Im Rahmen der Aktion Ferienspaß 2016 gestalteten elf Jugendliche drei Tage lang mehrere Elektrokästen und zwei Trafohäuschen. Frau Baumann initiierte und begleitete das Projekt. Unterstützt wurde die Aktion von den Stadtwerken und zwei professionellen Sprayern.

Nette Toilette

Im Rahmen des Projektes „Nette Toilette“ soll den Bewohnern und Besuchern der Stadt eine hervorragende Situation an öffentlich zugänglichen Toiletten zur Verfügung gestellt werden. Dazu erlauben die teilnehmenden Betriebe den uneingeschränkten Zugang zu Ihren sanitären Anlagen im Rahmen ihrer Öffnungszeiten.

20. Juli 2017: Bürgermeister Heinz Grundner, Georg Seitz und Sandra Pilz (Stadt Dorfen), Förderkreisvorsitzender Stefan Tremmel und Citymanager Markus Jocher stellten am Donnerstag 20. Juli 2017 im Jakobmayer das Projekt „Nette Toilette“ vor. Die Unternehmer stellen ihre „Örtchen“ kostenlos zur Verfügung und machen dieses per Aufkleber und zahlreichen anderen Marketingmaßnahmen öffentlich kenntlich. Ein gleichzeitig vorgestellter Flyer   Flyer nette Toilette mit weiteren Informationen ergänzt die Aktion der „Netten Toilette“. Neben den Öffnungszeiten der Betriebe finden Gäste, Besucher der Stadt aber auch Einheimische Informationen, wo behindertengerechte Toiletten zu finden sind oder wo der Nachwuchs gewickelt werden kann.

01. Juni 2017: „Nochmals ganz im Zeichen der Netten Toilette“ – Interne Abstimmungen und Planungen sind das eine, draußen vor Ort zu sein, bei den Unternehmern und Gastronomen das andere. Das Projekt der „Netten Toilette“ ist kein allzu aufwendiges. Es bringt in gewisser Weise Qualität in die Stadt, eine die ganz sicher selbstverständlich ist, wenn Unternehmer von Kunden gefragt werden. Aber unter dem Dach eines gemeinsamen Logos und einer Öffentlichkeitsarbeit kann der Kunde schnell erkennen, dass die Hemmschwelle des Fragens wegfällt. Gastronomen und Unternehmer vermitteln ein Stück Kundenfreundlichkeit. Beim Fragen nach der Bereitschaft zum Mitmachen und dem Datenabgleich wie Öffnungszeiten oder Erreichbarkeit des Betriebes bieten sich für das Stadtmarketing gute Gelegenheiten mit den Unternehmern ins Gespräch zu kommen. Als Fazit des Tages gilt die große Bereitschaft nicht nur beim Mitmachen an der Aktion, sondern auch die Aufgeschlossenheit gegenüber dem Stadtmarketing, sozusagen Werbung und Aufklärung („Was macht das Stadtmarketing“) in eigener Sache.

23. Mai 2017: Projektabschluss „Nette Toilette“ angestrebt“ – am Dienstag den 23. Mai stand ganz oben auf der Agenda  des Projektmanagements der Abschluss des Projektes „Nette Toilette“. Zukünftig stellen Dorfener Unternehmer, überwiegend Gastronomen, ihre WC-Anlagen ganz offiziell, nicht nur für Gäste des Hauses zur Verfügung. Gekennzeichnet durch gut sichtbar angebrachte Aufkleber können dort Bürger  und Gäste der Stadt die Toiletten ganz „ohne schlechtes Gewissen“, auch wenn Sie nicht Gast oder Kunde sind, benützen. Zum Marketing der Aktion gehören unter anderem die Veröffentlichung der Teilnehmerliste und der Druck eines entsprechenden Flyers. Die Daten der Betriebe müssen natürlich stimmen. Dazu gehören Öffnungszeiten und telefonische Erreichbarkeit. Diese Daten wurden gestern noch einmal überprüft.

Märkte

Insgesamt werden in Dorfen 10 Warenmärkte über das Jahr verteilt durchgeführt. Jeder Markt soll zukünftig in Verbindung mit einem Thema stehen. Vereine und Verbände sowie themenbezogene Kooperationspartner sollen die Märkte aufwerten. Gleichzeitig ist der Förderverein bestrebt, auch seine Mitglieder zum Öffnen der Geschäfte zu animieren und eigene themenbezogene Programmpunkte beizusteuern. Zusätzlich ist geplant die Marktbeschicker stärker in die Planungen mit einzubeziehen.

Mit der Neuausrichtung der Märkte, ihrer strategischen Platzierung als wichtige Veranstaltungen des Jahres im Herzen der Stadt und der Einbindung verschiedener Akteure, soll nicht nur der Erfolg der Märkte weiter gestärkt, sondern die Bekanntheit der Stadt und ihre Attraktivität weiter gesteigert werden.

Für einen besseren Wiedererkennungswert soll die Gestaltung der Märkte, die Werbung, Beschilderung etc. einheitlich sein und in einem Marketingkonzept formuliert werden. Dies dient der Stärkung der Märkte und somit der Stärkung der Innenstadt als urbanem Zentrum mit hoher Aufenthaltsqualität.

Martinimarkt trotz Regen gut besucht

Das Stadtmarketing Dorfen war am Sonntag 12. November 2017, zum traditionellen Martinimarkt vor Ort. Im Rahmen des Projekts „Marketing für Märkte“ galt es in erster Linie Daten zu sammeln. Welche Geschäfte haben geöffnet, wie wird Werbung für den Markt betrieben, woher kommen die Besucher usw. Trotz schlechter Wetterprognose war der traditionelle Markt im Herzen Dorfens am unteren Marktplatz und am Marienplatz relativ gut besucht. Normalerweise sind mehr Fieranten vor Ort. Dies war sicherlich den Bedingungen geschuldet. Gleichzeitig zum Markt waren die Geschäfte in der Innenstadt im Rahmen eines verkaufsoffenen Sonntags von 13:00 – 17:00 Uhr geöffnet. 25 Betriebe konnten bei einem Rundgang gezählt werden. Viele hatten ihre Angebote bereits auf die kommende Vorweihnachtszeit ausgerichtet und Geschenkideen präsentiert. Der Bauernmarkt im Forststadel war ebenfalls offen und gut besucht.

Gleichzeitig waren die Cafés und Gastronomiebetriebe teilweise bis auf den letzten Platz gefüllt. Der Förderkreis Dorfen hatte an der Marktkirche einen eigenen Marktstand mit Glühwein und leckeren DoGGanern. Gleichzeitig wurde dort der Dorfener Stadtschirm verkauft. Die Nachfrage war entsprechend groß. Um 15:00 Uhr fand am Förderkreisstand die Vorstellung der Neuauflage der sogenannten Dogg`s mit anschließender Verlosung statt.

Gras-Markt

Jeder Markt soll zukünftig in Verbindung mit einem Thema stehen. Vereine und Verbände sowie themenbezogene Kooperationspartner sollen die Märkte aufwerten. Gleichzeitig ist der Förderverein bestrebt, auch seine Mitglieder zum Öffnen der Geschäfte zu animieren und eigene themenbezogene Programmpunkte beizusteuern. Zu diesem Zwecke wurden erstmals für den Grasmarkt am 24.04.2016 Beachflags angeschafft, die vor den geöffneten Geschäften aufgestellt wurden. Dadurch werden ein Wiedererkennungseffekt und eine leichtere Orientierung für die Besucher der Innenstadt geschaffen.

Foto: Quelle: Stefan Tremmel, Förderkreis e.V.

Sportwochenende

Am 8. und 9. Juli 2017 fand – nach fünfjähriger Pause – wieder ein Stadtlauf in Dorfen statt. Das ganze Wochenende über fanden verschieden Läufe und ein tolles Rahmenprogramm mit Musik und Film statt. Veranstalter waren der Förderkreis Dorfen und die Stadt Dorfen mit Unterstützung des Skiclub Wasentegernbach und des TSV Dorfen. Das neue Konzept hatten Stadtrat Martin Heilmeier und sein Organisationsteam ausgearbeitet. Es gab verschiedene Läufe für Jung und Alt, Hobby- und Profiläufer.

Auch das erstmals durchgeführt Open-Air Kino erfreute sich großer Beliebtheit. Über 500 Zuschauer hatten sich zum Freiluft-Filmeschauen am Unteren Markt eingefunden.

Baustellenmarketing

In den kommenden Tagen beginnen die Arbeiten für ein neues Rathaus. Der Bauzaun dafür wurde in den vergangen Tagen bereits aufgestellt. Unter dem Motto „Wir sind für Sie erreichbar“ starten die umliegenden Betriebe mit Ihrer Sprecherin Frau Barbara Schmid („Max Schmid Schuhe“) eine Informationsoffensive für Kunden und Besucher der Innenstadt. Die Kunden sollen informiert werden, dass die Betriebe in gewohnter Manier erreichbar sind.

Das Baustellenmarketing beinhaltet u.a. die mediale Öffentlichkeitsarbeit, kleine Veranstaltungen, Werbemaßnahmen und ein eigens kreiertes Logo. Das Ziel ist die Schaffung einer Informationsplattform für die Besucher der Innenstadt, eines positiven Images sowie Akzeptanz und Toleranz.

Unterstützt werden die Unternehmer dabei vom Projektmanagement, das nach Abstimmung mit der Regierung und gemeinsam mit der Stadt kurzerhand ein förderfähiges Projekt daraus gemacht hat. Das heißt, die Maßnahmen die während der Bauzeit umgesetzt werden, werden auch finanziell aus Mitteln des Projektfonds unterstützt. Selbstverständlich hat man auch den Förderkreis und seinen Vorsitzenden Stefan Tremmel mit ins Boot geholt. Denn betroffen sind nicht nur die Betriebe, die direkt angrenzen. „Es geht um die gesamte Innenstadt“, so waren sich er und Bürgermeister Heinz Grundner einig. Und deshalb stehen die Informationskampagne und alle im Zusammenhang stehenden Aktionen auch bewusst für die gesamte Innenstadt. Das Ganze wird noch der Lenkungsgruppe vorgestellt, dem Gremium, das die Umsetzung der Projekte begleitet und beschließt. Die Gruppe trifft sich Anfang April. Wir werden berichten.

Sitzgelegenheiten

In der Innenstadt von Dorfen gibt es zu wenig Sitzgelegenheiten/Bänke. Durch die Bereitstellung von Bänken oder anderen Sitzmöglichkeiten kann die Spazier- und Aufenthaltsqualität in der Stadt verbessert werden. Aus diesem Grund wurden in der Innenstadt neue Sitzmöglichkeiten geschaffen: in der Birkenallee, am Ruprechtsberg, bei der St. Sebastian Kirche, am Johannisplatz und im Isenauenpark.

Ausstellung "Mythos Michael Kragler"

Im März und April 2017 präsentierte Michael Kragler an 2 Wochenenden seine Bilder, Zeichnungen und Skulpturen bei einer Ausstellung im Sparkassensaal in Dorfen.

Der 1944 in München geborene Kragler beschäftigt sich hauptsächlich mit der Bildhauerei, am liebsten mit Holz. Seit einigen Jahren malt er vermehrt und fast täglich fertigt er Feder- und Pinsel-Tuschezeichnung an, die dann mitunter zu Anregungen für Entwürfe zu Bildern werden.

Bei seiner derzeitigen Ausstellung, die durch Mittel aus dem Projektfonds unterstütz wird, geht es um die griechische Mythologie. Dabei will der Künstler nicht die Antike rekonstruieren. Er will "den Betrachter vielmehr dazu inspirieren, sich mit den Traditionen und der Vergangenheit auseinanderzusetzen".

Michael Kragler stellt nicht oft aus, aber er finde es spannend, bei Ausstellungen "neue Dialogsituationen" zu schaffen, zu erleben, wie sich "meine Arbeiten durch einen anderen Kontext, in den sie gestellt werden, verändern."

Alle aufklappen