Stadt Dorfen Stadt Dorfen Stadt Dorfen

Laufende Projekte

Qualifizierung Einzelhandel – Store Check

Ein wichtiges Thema ist die weitere Qualifizierung des Einzelhandels in Dorfen. Um dieses Thema zu vertiefen und in Dorfen ganzheitlich umzusetzen sind ein Vortrag sowie Store-Checks geplant.

Am 18.09.2018 referierte der Berater und Unternehmer Josef Guggemos im Saal des Jakobmayer vor interessierten und engagierten Dorfner UnternehmerInnen und MitarbeiterInnen über das Thema „Zauberwort Kundenorientierung“. Er ist Referent an der Akademie Handel in München, war 15 Jahre Citymanager in Pfarrkirchen und selbständiger Berater und Unternehmer. (siehe Aktuelles)

Der Vortrag diente als Einstieg für das Thema. Im November starten nun die sogenannten Store-Checks in den Geschäften der Dorfener Innenstadt. Dabei werden die Geschäfte zusammen mit den Inhabern begutachtet und aus Sicht des Kunden unter die Lupe genommen. Jeder Teilnehmer erhält im Nachgang eine Checkliste und Hinweise auf mögliche Verbesserungsvorschläge hinsichtlich Kundenorientierung, Warenpräsentation und Schaufenstergestaltung. Oft ergeben sich im Gespräch schon kleine Änderungsvorschläge, die sofort und kostengünstig umgesetzt werden können. Die Geschäfte können sich für einen solchen Store-Check anmelden, die Hälfte der Kosten wird durch den Projektfonds gefördert. Dank der Unterstützung der Sparkasse Erding-Dorfen und seinem Vorstandsmitglied Michael Utschneider bekommen die ersten Unternehmen eine weitere Vergünstigung für den Store Check.

Beschilderung

Das Konzept für ein Integriertes Park- und Besucherleitsystem ist in der Entwurfsfassung fertig gestellt. Nach der Ausarbeitung des Grobkonzeptes durch die CIMA wurden die örtlichen Gegebenheiten mit der städtischen Verwaltung und dem Förderkreisvorstand in zwei Ortsrundgängen besichtigt und geprüft.

Am 05.10.2018 fand ein Termin mit den Verkehrsbehörden, der Polizei und dem städtischen Bauamt statt (siehe Aktuelles). Die nachbereitete Fassung dient dann als Grundlage für die Ausschreibung und Angebotsabgabe der Schilderhersteller.

„E-Bike Ladestationen“

Dorfen soll sich weiter zu einer fahrradfreundlichen Stadt entwickeln. Entsprechend sollen u.a. Parkmöglichkeiten für Fahrräder in der Innenstadt geschaffen werden und zwar auch für den wachsenden Anteil der E-Biker und Pedelec-Fahrer. Geeignete Abstellmöglichkeiten mit integrierten Lademöglichkeiten sollen zunächst im Bereich des Unteren Marktplatzes, des Marienplatzes und am Rathausplatz installiert werden.

Wichtiger Projektpartner sind die Stadtwerke Dorfen, welche die Ladesäulen mit Strom versorgen werden. Herr Steiner, Geschäftsführer der Stadtwerke Dorfen steht dem Thema durchweg positiv zur Seite und unterstützt dieses Projekt gerne. Ebenfalls mit ins Boot sollen die Gastronomen in der Innenstadt geholt werden. Dazu wird Herr Jocher in den kommenden Wochen die einzelnen Gastronomen ansprechen und um Ihre Unterstützung bitten. Die Idee ist, die Ladestationen jeweils in der Nähe einer Außengastronomiefläche aufzustellen, so dass der Fahrradfahrer während sein Fahrrad geladen wird selbst seine Batterie mit einem kühlen Getränk und einer Brotzeit „auftanken“ kann und sein Fahrrad dabei immer im Blick haben kann.

Aufwertung Innenstadt

Am 23. Mai 2017 traf sich zum ersten Mal die Arbeitsgruppe "Innenstadt". Diese soll sich zukünftig regelmäßig zu Themen und Projekten zur Verbesserung der Attraktivität der Innenstadt treffen, Projekte ausarbeiten und mit der Stadt und den „Betroffenen“ abstimmen, und sie letztendlich der ISEK – Lenkungsgruppe vorlegen. Zur Arbeitsgruppe gehören Frau Sandra Pilz und Herr Georg Seitz für die Stadt Dorfen, Stefan Tremmel, Annette Ziegler-Blüml, Freddy Blüml, Robert Gauster, Veronika Dürheim sowie der Projektmanager Markus Jocher. Dazu werden jeweils abhängig vom Thema oder der Aufgabenstellung entsprechend weitere Personen eingeladen. 

Erstes größeres Thema, das es für die Lenkungsgruppe zu erarbeiten und vorzubereiten gilt, ist das Thema „Fahrrad in der Innenstadt“ mit einem ersten Schwerpunkt „Fahrrad-Ladestationen“. Am Ende waren Aufgaben und Fragen verteilt, die es gilt, in den kommenden Tagen abzuarbeiten. Wichtiges Ergebnis, das zeigte sich gestern, ist die Abstimmung mit anderen aktuellen städtischen Vorhaben. So hat der Umweltausschuss der Stadt Dorfen in einer seiner Sitzung einstimmig beschlossen, das Thema Elektromobilität anzugehen. Die Arbeitsgruppe „Innenstadt“ konnte sich diesbezüglich mit Frau Herbst von der Stadt Dorfen abstimmen. der Beschluss des Ausschusses bezieht sich in erster Linie auf Ladestationen für PKWs. Wenn es dann dort um Ladestationen für Fahrräder geht, wird man sich wieder zusammensetzen. 

Beschilderung

Im Rahmen der Erarbeitung des ISEKs für das Städtebauförderprogramm „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren“ wurde als eine der zentralen Maßnahmen das Themenfeld „Beschilderung“ herausgearbeitet. Vor diesem Hintergrund soll in Dorfen ein Integriertes Besucherleitsystem konzipiert werden. Den Auftrag für die Erarbeitung eines solchen Konzeptes erhält die Firma CIMA GmbH, die auch das Projektmanagement im Rahmen „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren“ betreut. In der Sitzung des Stadtrates vom 07.12.2016 wurde die Einrichtung einer Projektgruppe „Beschilderungssystem“ beschlossen. Der Teilnehmerkreis setzt sich aus den Mitgliedern des Bauausschusses, jeweils einem Vertreter des Förderkreises und des Historischen Kreises sowie den Leitern der Abteilungen 2, 3 und 4 zusammen.

Nach Auftragsvergabe an die CIMA trafen sich am vergangenen Donnerstag, 11.05.2017 Herr Bürgermeister Grundner und Vertreter der Verwaltung der Stadt Dorfen mit dem Projektmanagement, vertreten von Frau Dorsch, um das Projekt nun zu starten. In dieser Runde wurden das Vorgehen sowie der Zeitplan für die Erstellung des Konzeptes besprochen. Gestartet wird mit einer umfassenden Bestandsaufnahme der bestehenden Beschilderung durch die CIMA. Es schließt sich eine Bewertung aller relevanten Schilder und Situationen mit Erläuterungen an. Auf Grundlage der Bestandsanalyse erfolgen die Festlegung der auszuschildernden Ziele und Bereiche. Die Projektgruppe wird während der Erarbeitung der Grundkonzeption in Form eines Workshops eingebunden. Erst in einem zweiten Schritt werden auf Basis der Grundkonzeption Details wie Schildergröße, Beschriftung, Layout und Material vorgeschlagen und diskutiert. Die Erarbeitung eines Besucherleitkonzeptes wird ca. 6 Monate in Anspruch nehmen.

Stärkung der Märkte

Insgesamt werden in Dorfen 10 Warenmärkte über das Jahr verteilt durchgeführt. Jeder Markt soll zukünftig in Verbindung mit einem Thema stehen. Vereine und Verbände sowie themenbezogene Kooperationspartner sollen die Märkte aufwerten. Gleichzeitig ist der Förderverein bestrebt, auch seine Mitglieder zum Öffnen der Geschäfte zu animieren und eigene themenbezogene Programmpunkte beizusteuern. Zusätzlich ist geplant die Marktbeschicker stärker in die Planungen mit einzubeziehen.

Mit der Neuausrichtung der Märkte, ihrer strategischen Platzierung als wichtige Veranstaltungen des Jahres im Herzen der Stadt und der Einbindung verschiedener Akteure, soll nicht nur der Erfolg der Märkte weiter gestärkt, sondern die Bekanntheit der Stadt und ihre Attraktivität weiter gesteigert werden.

Für einen besseren Wiedererkennungswert soll die Gestaltung der Märkte, die Werbung, Beschilderung etc. einheitlich sein und in einem Marketingkonzept formuliert werden. Dies dient der Stärkung der Märkte und somit der Stärkung der Innenstadt als urbanem Zentrum mit hoher Aufenthaltsqualität.

WLAN

Mit dem Projekt „Digitale Stadt“ verfolgt die Stadt Dorfen konsequent das Ziel einer serviceorientierten Stadt für Bürger und Besucher. Starten wird das Projekt mit dem ersten Projektmodul „freies WLAN im Innenstadtbereich“. Mit dem Beginn des WLAN-Angebotes (kostenlose Internetzugriffspunkte) erhalten die Nutzer von Smartphones, Tablet-PCs und Notebooks in der Dorfener Innenstadt einen kostenfreien und unbegrenzten Highspeed-Internetzugang.

Eine „Strategiegruppe“ aus Vertretern der Stadt und des Förderkreises mit Begleitung des Projektmanagements wird die weiteren Schritte bis zur Umsetzung planen.

Alle aufklappen