Wiesenbrüterschutzgebiet

Das Wiesenbrüterschutzgebiet befindet sich im Dorfener Moos. Während der sensiblen Phase der Brutzeit und Jungenaufzucht, zwischen 15. März und 15. Juli, werden Bürgerinnen und Bürger gebeten auf den ausgewiesenen Wegen zu bleiben und Hunde an die Leine zu nehmen.

Weshalb sind diese Einschränkungen nötig?

Der Kiebitz ist selten geworden. Nicht nur im Isental sondern in ganz Bayern. Andere Wiesenbrüter wie die Bekassine oder der Große Brachvogel sind nur noch als Durchzügler im Gebiet anzutreffen. Durch die Intensivierung der Landwirtschaft, aber auch durch Räuber wie Fuchs und Marder geraten die Wiesenbrüter immer mehr unter Druck. Ohne unterstützende Maßnahmen wird sich die Kiebitz­ Population im Isental vermutlich nicht erholen.

Personen und frei laufende Hunde, die zu nah an eine brütende Populationen kommen, werden als intensive Störung von den Vögeln wahrgenommen. Folgen sind Stress und ein hoher Energieverlust durch Flucht oder Ablenkmanöver. Besonders riskant sind Störungen für Gelege und Jungvögel, da diese ohne Schutz zurückgelassen werden.

Ab Mitte Februar kehren die Kiebitze aus ihren Winterquartieren zurück, um im Isental zu brüten. Ab März suchen sie ihre Brutplätze auf und bilden Territorien. Die balzenden Kiebitz-Männchen sind in dieser Phase mit ihren waghalsigen Flugmanövern und den begleitenden, eigentümlichen Rufen besonders auffällig.

Zusätzliche Informationen erhalten Sie im Flyer „Wiesenbrüter, Mensch und Hund im Isental". Exemplare liegen im Rathaus der Stadt Dorfen aus.

Bei weiteren Fragen oder Interesse an der Arbeit der Wildland-Stiftung Bayern sind wir gerne telefonisch für Sie da. Das BayernNetzNatur-Projekt „Natur.Vielfalt.Isental“ arbeitet seit dem Jahr 2016 im Isental und wird getragen von der Wildland-Stiftung Bayern, sowie den Kommunen Lengdorf, Dorfen, Schwindegg, Obertaufkirchen und Rattenkirchen.

Zusätzliche Informationen erhalten Sie im Flyer „Wiesenbrüter, Mensch und Hund im Isental". Exemplare liegen im Rathaus der Stadt Dorfen aus.

Bei weiteren Fragen oder Interesse an der Arbeit der Wildland-Stiftung Bayern sind wir gerne telefonisch für Sie da. Das BayernNetzNatur-Projekt „Natur.Vielfalt.Isental“ arbeitet seit dem Jahr 2016 im Isental und wird getragen von der Wildland-Stiftung Bayern, sowie den Kommunen Lengdorf, Dorfen, Schwindegg, Obertaufkirchen und Rattenkirchen.

Wildlandstiftung Bayern, Außenstelle Dorfen

AdresseWildlandstiftung Bayern, Außenstelle Dorfen
Unterer Marktplatz 15
84405   Dorfen
Kontakt
Telefon: 08081 9533600

Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.
→ Weitere Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis.

Diese Seite verwendet Personalisierungs-Cookies. Um diese Seite betreten zu können, müssen Sie die Checkbox bei "Personalisierung" aktivieren.